About the Exhibition

(für deutsche Version bitte runterscrollen)

This year, the visual documentation and photographic exhibition “Footprints in the Sand?” is presented for the first time in cooperation with the Familienplanungszentrum BALANCE within their premises at Mauritiuskirchstr. 3, 10365 Berlin.

infoUnder the production, direction and curation of Prof. Donald Muldrow Griffith/Fountainhead® Tanz Théâtre, the exhibited works create a portrait of the activities of persons from various cultural, ethnic, religious and socio-economic backgrounds during their historical contributions, which they afforded Berlin and other cultures.

Under the title “30 Times after Time – Visuals to improve Reality! A Complexion Change”, the exhibition is one example of a mosaic from which the history of Fountainhead® Tanz Théâtre exists. It is part of a process which documents the existence and contributions of individuals and groups to the societies in which they and we live, hence they are prevented from becoming “Footprints in the Sand?”.

The cooperation between Fountainhead® Tanz Théâtre and the Familienplanungszentrum BALANCE is inspired by the common goal of supporting the development of societies in which diversity, intercultural cooperation and inclusive structures are valued and democratically reinforcing components. This includes a process of making visible and recognizing diverse opportunities to work inclusively, to be engaged in a peaceful and respectful coexistence and to perform as a constructive example against discrimination and xenophobia. For that purpose Fountainhead® Tanz Théâtre is engaging within arts and culture and the Familienplanungszentrum BALANCE is working in the context of health care and counseling. Hence both parties utilize components, which mutually address their common goals.

FootprintsInTheSand_Respect

The history of Fountainhead® Tanz Théâtre is depicted, which since 1980 produces interdisciplinary art and cultural projects in Berlin and worldwide, dedicated to transnational, intercultural diplomacy and the promotion of respect and recognition, as well as cooperation and exchange in our culturally diverse society in Berlin and beyond.
Fountainhead® Tanz Théâtre also invites international artists to participate with their work within the exhibition. On display are paintings, photographs, drawings, graphic art, collages, posters, texts and sculptures.

The exhibition is part of the intercultural and interdisciplinary festival Black International Cinema Berlin which presented its 30th edition from May 4-9, 2015 at the Humboldt Universität zu Berlin under the production and direction of Prof. Donald Muldrow Griffith.

“…Art and culture can build bridges, cross borders and pull away from stereotypical categorized thinking. Therefore, initiatives such as Black International Cinema Berlin are important for the capital of Germany. I extend my congratulations to the organizers of Black International Cinema Berlin, a cultural highlight which is unique Germany-wide. …”
– Gabriele Gün Tank, Commissioner for Integration of the district Tempelhof-Schöneberg, Berlin/Germany

Über “Footprints in the Sand?” (deutsche Version)

Die visuelle Dokumentation und fotografische Ausstellung “Footprints in the Sand?” Exhibition wird in diesem Jahr zum ersten Mal in Kooperation mit dem Familienplanungszentrum BALANCE in dessen Räumlichkeiten in der Mauritiuskirchstr. 3, 10365 Berlin präsentiert.

infoUnter der Produktion, Leitung und Kuration von Prof. Donald Muldrow Griffith/Fountainhead® Tanz Théâtre zeichnen die ausgestellten Werke ein Bild der Aktivitäten von Menschen verschiedener kultureller, ethnischer, religiöser und sozio-ökonomischer Hintergründe bei ihren historischen Beiträgen, die sie für Berlin und andere Kulturen leisten.

Unter dem Titel “30 Times after Time – Visuals to improve Reality! A Complexion Change” bildet die Ausstellung ein Beispiel der Mosaiksteine, aus denen sich die Geschichte des Fountainhead® Tanz Théâtre zusammensetzt. Sie ist Teil eines Prozesses, der die Existenz und Beiträge von Einzelnen und Gruppen zu den Gesellschaften dokumentiert, in denen sie und wir leben, damit diese davor bewahrt werden, “Footprints in the Sand?” (“Fußspuren im Sand“) zu werden.

Die Zusammenarbeit zwischen  und dem Familienplanungszentrum BALANCE ist angeregt durch das gemeinsame Ziel, die Entwicklung von Gesellschaften zu unterstützen, in denen Diversität, interkulturelle Kooperation und inklusive Strukturen als wertvoll erachtet werden und demokratische Prozesse stärkende Bestandteile sind. Dies beinhaltet einen Prozess des Sichtbarmachens und der Anerkennung vielfältiger Möglichkeiten, inklusiv zu arbeiten, sich für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben einzusetzen und als ein konstruktives Beispiel gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit zu wirken. Dafür engagiert sich Fountainhead® Tanz Théâtre in den Bereichen Kunst und Kultur und das Familienplanungszentrum BALANCE im Rahmen gesundheitlicher Versorgung und Beratung. Damit nutzen beide Parteien Komponenten, die miteinander auf ihre gemeinsamen Ziele ausgerichtet sind.

FootprintsInTheSand_Respect
Dargestellt wird die Geschichte des Fountainhead® Tanz Théâtre, das seit 1980 in Berlin und weltweit interdisziplinäre Kunst- und Kulturprojekte realisiert, die sich der transnationalen, interkulturellen Diplomatie und der Förderung von Respekt und Anerkennung sowie Kooperation und Austausch in unserer vielkulturellen Gesellschaft in Berlin und darüber hinaus widmen. Eingeladen hat Fountainhead® Tanz Théâtre zudem internationale KünstlerInnen, sich mit ihren Werken an der Ausstellung zu beteiligen. Zu sehen sind Bilder, Fotografien, Zeichnungen, Grafiken, Kollagen, Plakate, Texte und Skulpturen.

Die Ausstellung ist Teil des interkulturellen und interdisziplinären Festivals Black International Cinema Berlin, das seine 30. Ausgabe vom 4.-9. Mai 2015 in der Humboldt-Universität zu Berlin unter der Produktion und Leitung von Prof. Donald Muldrow Griffith präsentierte.

“…Kunst und Kultur können hier Brücken bauen, Grenzen überschreiten und sich stereotypischem Schubladendenken entziehen. Deshalb sind Initiativen wie Black International Cinema Berlin wichtig für die Hauptstadt. Mein Dank geht an die Organisatorinnen und Organisatoren von Black International Cinema Berlin, ein kulturelles Highlight, welches deutschlandweit einmalig ist…”
– Gabriele Gün Tank, Integrationsbeauftragte Tempelhof-Schöneberg

Advertisements